Eröffnung vom Hafen in Sønderho an Christi Himmelfahrt

14.12.2020 – News Es hat 10 Millionen Kronen gekostet, einen Kanal nach Sønderho zu bauen und einen Hafen bei den Børsen auszugraben. Nun steht ein Termin zur Eröffnung des Hafens in Sønderho fest.
Ein Bagger gräbt den den neuen Hafen in Sønderho aus, damit er eröffnet werden kann
© Fanø Posten

Anders Bjerrum und Christian Fischer vom Vorstand des Förderverbandes teilten mit, dass am 14.05.2021 um 15 Uhr der Hafen in Sønderho wiedereröffnet werden kann. In dem Projekt stecken 10 Jahre Arbeit und insgesamt 10 Millionen Kronen.

 

Wiedereröffnung in Sicht

In Zukunft sollen im neu ausgegrabenen Hafen wieder Schiffe ankommen können. Es gibt einen neu geschaffenen Segelkanal von Nord nach Süd. Die ersten Kajakfahrer, Ruderbootbesitzer und Stand-Up-Paddler waren bereits zu Besuch. Christian Fischer war (vielleicht auch als erster) in seinem Ruderboot mit Außenbordmotor unterwegs. Und auch die ersten Robben sind neugierig geworden und haben das neue Areal besucht.

Robben im Hafen
© Fanø Posten

Die Idee kam aus Ribe

Die Idee, die Fahrrinne und den Hafen wieder zu öffnen, kam ursprünglich vom Ribe Sailing Club, sagen die beiden. “Der Vorsitzende des Ribe Sailing Club, der zunächst die Erlaubnis zur Vertiefung des Kanals nach Sønderho beantragte, hieß Allan Husted Christensen. Er starb im Jahr 2012. Seine Tochter Stella ist Vorstandsmitglied von Sønderho Havn Støtteforening “, sagt Anders Bjerrum, der zusammen mit Lauritz Holm-Nielsen Spenden und Gelder von Investoren eingesammelt hat.

Anders Bjerrum und Christian Fischer
© Fanø Posten

Der Förderverband hätte es gern gesehen, wenn der Bereich zwischen Keldsand und Fuglsand wiedereröffnet worden wäre, da dies der kürzeste Weg nach Ribe ist, aber die Behörden untersagten dies, „weil die Messung der Flugentfernung der Vögel zeigte, dass wir den Vögeln, am Rand der Rinne zu nahe kommen würden.

In den UVP-Bericht konnten wir nicht die Möglichkeit aufnehmen, dass sich die Vögel wahrscheinlich an den Verkehr gewöhnen würden, da uns Daten fehlten. Deshalb wurde Møllerenden aufgegeben und wir entschieden uns stattdessen, die etwas längere Rinne Slagters Lo zu vertiefen. Auf der anderen Seite gibt es eine kürzere Route nach Nordby “, sagt Anders Bjerrum.

 

Weitere Herausforderungen

Die nächste Aufgabe besteht darin, die Deiche mit 50.000 Kubikmetern Sand und Schlamm anzuheben. Es wird von der Gemeinde und den Umweltbehörden unter bestimmten strengen Bedingungen unterstützt. Eine reine Win-Win-Situation, wie sie sagen.

 


Fanø News in Kooperation mit Fanø Posten (Fanø Nachrichten)

Dieser Beitrag entstand in der Kooperation mit Fanø Posten (Insel-Zeitung).

Text & Foto: Fanø Posten

Deutsche Fassung & Bearbeitungen: Fanø Reisen

Hier geht’s zum Original-Artikel vom 13.12.2020

 

 


← Vorheriger Artikel:

Katrine aus Nordby ist Fanøs Schneiderin

Nächster Artikel: →

Tierfiguren aus Holz werden zum Hit


 

Veröffentlicht in News