Bernstein auf Fanø: "Goldrausch" in Dänemark

Es ist ein offenes Geheimnis, dass es immer wieder jede Menge Bernstein auf Fanø zu finden gibt.

Fanø bietet durch seine geografische Lage und den langen, flachen Sandstrand je nach Wetterlage ideale Bedingungen für die Bernstein-Suche. Ähnlich wie beim Goldrausch ist es sobald man die ersten kleinen und größeren Steinchen findet, schwer wieder mit der Suche aufzuhören. 

Im Beitrag erklären wir, woran man Bernstein erkennt und geben 10 Tipps und Tricks, wie man auf Fanø am besten Bernstein findet. 

Großer Bernstein beleuchtet

Wie erkennt man Bernstein?

Nicht immer ist man sich direkt sicher, ob man Bernstein in den Händen hält. Mit der Zeit bekommt man aber ein besseres Gefühl dafür, ob man einen Bernstein gefunden hat oder nicht. Besonders Scherben, Blütenblätter oder Steine können wenn sie nass sind schnell nach Bernsteinen aussehen. Vorsicht bei Phosphor! Hier können Verbrennungen der Haut entstehen. 

So erkennt man Bernstein:

Faszination Bernstein

Der baltische Bernstein, wie er auf Fanø zu finden ist, enstand vor Millionen von Jahren aus den Baumharz-Wunden von Kiefern und anderen Nadelhölzern, welche an der Luft schnell ausgehärtet sind.

Der Großteil der Bernsteine auf Fanø dürfte aus Wäldern in Skandinavien stammen und ca. 30 bis 50 Millionen Jahre alt sein. Bernsteine auf Fanø können aber auch deutlich älter sein.

Bereits seit der Antike ist Bernstein vor allem im Norden sehr begehrt. Es wird daher auch als “Gold des Nordens” bezeichnet. 

Bernstein auf Fanø

Bernstein auf Fanø finden: 10 Tipps und Tricks

Hilfsmittel für die Bernstein-Suche

Besonders beliebt um Bernstein auf Fanø zu finden sind UV-Lampen* wie diese. Sie werden liebe voll auch Bernstein- oder Berni-Lampen genannt. Da Bernsteine unter UV-Licht leuchten, kann man mittels einer solchen Lampe nachts Bernsteine finden. Aber auch ein Kleingeräte-Set* mit kleiner Schaufel und kleinen Harken kann hilfreich bei der Suche sein.

Fanø Ravsmeden - Der Bernsteinschmied in Sønderho

In Sønderho gibt es einen Ravsmeden, also einen Bernsteinschmied. Geschliffener Bernstein kann ebenso wie naturbelassener Bernstein wunderschön aussehen. Besonders gerne wird er für Ketten, Anhänger und sonstigen Schmuck verwendet.